Stories of Sterile Gloves

Faustus!

From the man-devil who wrote ofboiled handsas clean as the prevailing sterilization method of the time to a beloved act of kindness, the stories of how sterile gloves came to use for modern surgical procedures have an engaging ring to them.

Perspectives

Why were surgical gloves not used earlier?

We can find a whole landscape of creative and rational innovations
for controlling wound disease at the time; many of them
were quite successful, even among those innovations which
did not interpret wound complications as caused by infection
through living germs. Aber, historiography lost sight
of this diversity once Lister had been declared the founding
figure of all of the different methods of avoiding wound
infection in the late 19th century.

At closer examination such alternatives emerge wherever
one looks in the history of medicine. If we take them seriously,
we can better understand the choices made by historical
actors. Whole worlds of alternative versions of modern
medicine open up, comprising old or new technologies,
surgical and non-surgical solutions to problems. It is worth
examining these paths not taken to explore the many parallel
roads, narrow trails, and dirt tracks, as well the main highways
of medical history. Such explorations also put us in a better
position to take notice of alternative forms of understanding
and solving problems today, and to beware of what historian
of technology David Edgerton has called “overblown claims
of a one best way” of dealing with medical challenges.

Thomas Schlich
Department of Social Studies of Medicine, McGill University,
Montreal, Quebec H3A 1X1, Kanada

INTRODUCTION OF THE SURGICAL GLOVE

It is difficult to credit a single individual with discovering the value of rubber surgical gloves; rather, the use of rubber surgical gloves appears to have been a developing idea that was gradually adopted by surgeons between 1890 und 1910.

The first suggestion of using gloves to reduce the risk of infection was made by Adam Elias von Siebold in 1813. Von Siebold suggested that physicians use swine or horse bladders as gloves or fat-impregnated linen gloves during delivery of infants to women with infections to reduce the risk of the physician acquiring infection from the patient.4 In a series of lectures from 1840 auf 1842, Sir Thomas Watson suggested that it should be possible and valuable to invent a “pliant” glove that physicians could use to protect their hands.4 Thomas Hancock received patents for clothing items, including gloves, made of rubber as early as 1830, but the instability of rubber remained a problem until 1843 when Charles Goodyear and Nathaniel Hayward in the United States and Thomas Hancock in England almost simultaneously discovered the process of vulcanization. Durch 1852, a French surgical catalogue listed rubber anatomic gloves to prevent infection.4 Im 1878 the first patent for rubber surgical gloves was granted to T. Forster. One of the pioneers in the study of surgical infections was Dr William S. Halsted at Johns Hopkins Hospital. Because of the dermatitis produced by the mercuric chloride solutions used to disinfect hands and instruments, Dr Halsted was in danger of losing one of his operating room nurses. He therefore requested two pairs of thin rubber gloves with gauntlets for his nurse from the Goodyear Rubber Company in 1889. Aber, the first doctor at Johns Hopkins reported to regularly use rubber gloves was Joseph Bloodgood, an intern of Dr Halsted in 1892. Im 1899, Dr Bloodgood reported a case series demonstrating a reduction in postoperative infections when all members of the surgical team wore rubber gloves.4 The first written document suggesting that all members of a surgical team should wear rubber gloves to prevent infection was authored by Zoege von Manteuffel of Dorpat in 1897. In the United States, Dr Charles McBurney presented a paper on the value of surgical gloves to the New York Surgical Society on March 9, 1898. By the early 1900s, surgeons in both Europe and the United States were beginning to adopt the use of rubber gloves.4 Although the use of latex gloves in surgery became routine after World War I, gloves were not consistently used in other areas of patient care until the onset of the AIDS epidemic. The Centers for Disease Control–proposed universal precautions of 1987 und 1989 produced a dramatic increase in the use of latex gloves in all areas of patient care.5,6 The use of latex gloves in other areas of everyday life, such as food handling, also appeared to increase after 1987.

NATURAL RUBBER LATEX SENSITIVITY| VOLUME 110, ISSUE 2, SUPPLEMENTS27-S32, AUGUST 01, 2002

A history of latex allergy
Dennis R. Ownby, MD
DOI:https://doi.org/10.1067/mai.2002.125336

REFERENCES
4 Randers-Pehrson J. The surgeon’s glove. Springfield (IL): Charles C.
Thomas; 1960.
5 Centers for Disease Control and Prevention. Recommendations for prevention of HIV transmission in health-care settings. MMWR Morb Mortal Wkly Rep 1987;36(suppl):35-185.
6 Centers for Disease Control and Prevention. Guidelines for prevention of
transmission of human immunodeficiency virus and hepatitis B virus to
health-care and public safety workers. MMWR Morb Mortal Wkly Rep
1989;38(S-6):1-37.

The first paper on Sterile Handschuhe im 1897: WZ von Manteuffel

Werner Maximilian Friedrich Zoege von Manteuffel
[historisch] Abbildung:
Werner Maximilian Friedrich Zoege von Manteuffel 

Werner Zoege von Manteuffel was born in 1857 in Nord-Estland und wurde Professor für Chirurgie an der Universität Tartu, Estland, im 1899. Er war der erste Chirurg die Verwendung von gekochtem zu befürworten, sterilisierte Gummihandschuhe, die Patienten vor einer Infektion während der Operation zu schützen und veröffentlichte das erste Papier auf sterilisierten Gummi OP-Handschuhe in 1897. Zu dieser Zeit in Betrieb waren die meisten Chirurgen mit bloßen Händen, obwohl einige waren mit Seide oder Baumwollhandschuhe experimentiert, die erwies sich als unmöglich zu sterilisieren. Gekochte Gummihandschuhe tragen, Er sagte, war zu haben „gekocht Hände.“

British Medical Journal 1998;317:1330 Dr. I. kabin, Medizinhistoriker, Stockholm, Schweden

Google Scholar Manteuffel WZ (1897) Gummihandschuhe in der chirurgischen praxis (rubber gloves in surgical practice). Zentralbl Chir 24:553–556
A commemorative postcard of von Manteuffel

Heute, sterile Einweg-Handschuhe sind gemeinsame Nutzung von Ärzten, Krankenschwestern und medizinische Helfer; Zahnärzte, Dental Hygienists und dental assistants; Emergency Medical Techniker und Rettungsfahrer; Feuerwehr und Polizei; venipuncturists (Blut-Schubladen) und Labor-Techniker; Trainer Boxen, Eishockey und viele andere Sportarten; Argumentum Ad infinitum.

Es war nicht immer so. Erst spät im 19. Jahrhundert, die meisten Chirurgen mit ihren bloßen Händen betrieben. Ein paar Ärzte versucht, Baumwolle oder Seide Handschuhe aber sie erwies sich als unpraktisch und unmöglich zu sterilisieren.

War der erste Chirurg befürworten die Verwendung von Handschuhen, die wirksam sterilisiert werden könnte Werner Zoege von Manteuffel. Er veröffentlichte einen Artikel über sterilisierte Gummi-OP-Handschuhe zum Schutz der Patienten, die sich einer Operation vor Infektionen. Der Artikel erschien in der 1897.

Sie haben nicht gehört, von Werner Zoege von Manteuffel? Er wurde geboren 1857 in Nordestland und wurde um 40 Wann kam seine bahnbrechende Arbeit über sterilisierte Gummi-Handschuhe. Zwei Jahre später, im 1899, Er wurde Professor für Chirurgie an der Universität Tartu, die zweitgrößte Stadt Estlands (die erste ist die Hauptstadt, Tallinn).

That is all we know of Werner Zoege von Manteuffel, bis auf eine Sache. Gekochte Gummihandschuhe tragen, Er pflegte zu sagen, wurde, haben “gekochte Hände.”

https://www.medicinenet.com/script/main/art.asp?articlekey=7332

Glove conquers all: Caroline and William’s story

Though William Stewart Halsted began using rubber gloves for surgery in 1890, es wurde ursprünglich zum Schutz für das Personal bestimmt, nicht der patient.

Im 1890, American surgeon William Halsted began using rubber gloves to protect his scrub nurse’s hands from a dermatitis. Er gab später zu, dass er überrascht es dauerte so lange eine Zeit für jeden, einschließlich sich selbst, die Bedeutung der Gummihandschuhe bieten Schutz vor sekundären Kontamination zu realisieren.

QUELLCODE: Der Chirurg ’ s Handschuh: Ein Centennial
Ljunggren, Bengt; kabin, IAO; Ganslandt, Oliver; Buchfelder, Michael; Bruyn, George

Caroline Hampton Halsted: die erste Gummihandschuh im OP verwenden

S. Robert Lathan, MD

Read full text and the follow up

Caroline Hampton in 1889
Caroline Hampton in 1889. Nachdruck mit freundlicher Genehmigung der Alan Mason Chesney Medical Archive der Johns Hopkins Medical Institutions.

 Im 1885, Caroline lehnte sich gegen ihre Familie und trat in der Krankenpflegeschule in New York City, aus New York Krankenhaus Abschluss in 1888 (Abbildung 3). Nach dem Öffnen der Johns Hopkins Hospital in 1889, sie zog nach Baltimore und wurde Oberschwester des Operationssaals von dem berühmten Chirurgen Dr. ernannt. William Halsted (Abbildung 4).

Venus came to the aid of Aesculapius.

Abbildung 4 William Halsted im 1880, bald der erste Chirurg in Chef zu werden, wenn Johns Hopkins Hospital eröffnet. Nachdruck mit freundlicher Genehmigung der Alan Mason Chesney Medical Archive der Johns Hopkins Medical Institutions.

Caroline wurde Dr. Halsted Scrub Krankenschwester, aber sie entwickelte eine schwere Kontaktdermatitis in 1889, als ihre sensible Hände konnte das Desinfektionsmittel Quecksilberchlorid und Karbolsäure tolerieren (Phenol). wie Dr.. Halsted erklärt (wie von Sherwin Nuland zitiert in Ärzte: The Biography of Medicine):

Im Winter 1889 und 1890-Ich kann den Monat die Krankenschwester verantwortlich für mein Betriebs-Zimmer erinnern sich beschwert, dass die Lösungen von Quecksilberchlorid eine Dermatitis ihrer Arme und Hände produziert. Als sie war eine ungewöhnlich effiziente Frau, Ich habe die Sache meine Überlegung und ein Tag in New York die Goodyear Rubber Company angefordert mit gauntlets als ein Experiment zwei Paare dünner Gummihandschuhe zu machen. Bei Versuch erwies sich diese so zufrieden stellend, dass zusätzliche Handschuhe bestellt wurden. Im Herbst, bei meiner Rückkehr in der Stadt, ein Assistent, der die Instrumente geführt und Gewinde die Nadeln wurde auch mit Gummihandschuhen, die an den Operationen zu tragen. Zuerst trug der Bediener sie nur, wenn Sondierungs Einschnitte in die Gelenke wurden gemacht. Nach einiger Zeit wurden die Helfer so daran gewöhnt, in den Handschuhen zu arbeiten, die sie trugen sie als Betreiber auch und würden bemerken, dass sie weniger Experten mit den bloßen Händen zu sein schienen, als mit den behandschuhten Händen.

DR. Halsted in Ärzte: The Biography of Medicine

Dies wurde in der chirurgischen Literatur der berühmteste Absatz jemals gedruckt genannt, nicht nur für seine Beschreibung der Einführung von Betriebsgummihandschuhen (Abbildung 5), sondern auch, weil es den Beginn einer Liebesbeziehung steht in der medizinischen Literatur aufgezeichnet werden. In den Worten eines von Halsted Assistenten, „Venus zu Hilfe Äskulap kam.“ Halsted und Caroline heiratete im Juni 1890. DR. William Welch war der beste Mann.

Abbildung 5 Einer der ursprünglichen OP-Handschuhe Gummi, die gehörte J. M. T. Finney. Es wurde in Lucite für das Johns Hopkins Hospital centennial eingeschlossen. Nachdruck mit freundlicher Genehmigung der Alan Mason Chesney Medical Archive der Johns Hopkins Medical Institutions.
Abbildung 5 Einer der ursprünglichen OP-Handschuhe Gummi, die gehörte J. M. T. Finney. Es wurde in Lucite für das Johns Hopkins Hospital centennial eingeschlossen. Nachdruck mit freundlicher Genehmigung der Alan Mason Chesney Medical Archive der Johns Hopkins Medical Institutions.


DIE GESCHICHTE VON ASEPTIC OPERATION

Lassen Sie uns abschweifen und gehen wieder um 50 Jahre für den Hintergrund antiseptisch und aseptische Chirurgie. Zu dieser Zeit, Krankenhäuser wurden als „Häuser des Todes“ angesehen, die Patienten zu vermeiden versucht,, Wenn möglich, wegen der grassierenden Infektion. Chirurgen würden einfach die Ärmel und die Arbeit so schnell wie möglich aufrollen, Trage die gleiche Schicht für jede Operation. (Die Schichten wurden in der Regel mit Blut und Eiter bedeckt und wurden „Arbeitsmäntel“ oder als „Ehrenzeichen.“) Chirurgische Mortalität war um 50%.

Aber, im 1843, Oliver Wendell Holmes in Boston eine Präsentation „auf der Infektiosität von Puerperalfiebers,“Darauf hindeutet, dass die Geburt Infektion auf andere übertragen werden könnten und die persönliche Sauberkeit der Ärzte betonen. Der ungarische Arzt Semmel machte die gleiche Entdeckung in 1847 in Wien und verpflichtet, seine Schüler ihre Hände in einem Antiseptikum Desinfektionsmittel zu waschen (Chlor) Lösung vor Untersuchung von Patienten, und die Müttersterblichkeit ging von 18% auf 1%.

Im 1867, Joseph Lister (Abbildung 6), ein englischer Chirurg, das bahnbrechende Papier „Antiseptische Prinzip der Praxis der Chirurgie“ während der Arbeit an der Glasgow Royal Infirmary veröffentlicht. Er verwendet 5% Karbolsäure Lösung (oder Phenol) zu sprühen Instrumente und Wunden und machten Chirurgen waschen ihre Hände vor und nach Operationen mit dieser Lösung.

Figure 6
Abbildung 6 Joseph Lister

Abbildung 6 Joseph Lister, ein wichtiger Faktor für das Verständnis und die Anwendung von Antiseptika Techniken während der Operation. Foto von Emery Walker, von der National Library of Medicine Bildern aus der Geschichte der Medizin erhalten (Bild-ID 182797).

Im 1876, Lister reiste in die Vereinigten Staaten, seine Ideen zu präsentieren und beeindruckt Dr. William Halsted mit seinen Feststellungen. Im 1884, Halsted kehrte nach New York City nach Studium in Deutschland und verweigerte Chirurgie im alten Theater am Bellevue auszuführen. Stattdessen, Er baute ein Zelt auf dem Gelände des Bellevue, die einen Gasherd vorgestellten Instrumente zum Kochen. Halsted wurde auf Listerian Techniken verkauft, die waren noch etwas umstritten, bis deutsche Bakteriologe Robert Koch-Postulate in 1882 effektiv bewiesen, dass Mikroorganismen verursachte Erkrankung. (Koch gewann später den Nobelpreis in 1905.)

Gustav Neuber, ein deutscher Chirurg, der Lister sprühte umarmte, im 1883 sterilisierte Instrumente und das Operationsfeld und war die erste sterile Kleider und Mützen verlangen. Im 1897, Jan Mikulicz, ein polnischer österreichische Chirurg, war der erste, der eine chirurgische Maske und auch war ein Pionier der Verwendung von Handschuhen während der Operation verwenden.

Figure 7
Abbildung 7 DR. Joseph Bloodgood. From the Alan Mason Chesney Medical Archives of The Johns Hopkins Medical Institutions

Bei Johns Hopkins, DR. William Halsted begann nicht Handschuhe selbst auf den ersten Tragen. Sie wurden von Krankenschwestern und Assistenten, aber nur selten von den Ärzten verwendet (mit Ausnahme der offenen Knochen- und Gelenkoperationen). DR. Joseph Bloodgood, Halsted Protege, die Hopkins kam 1892, der Direktor der chirurgischen Pathologie war später und begann Handschuhe selbst während der Operation unter Verwendung von in 1896 (Figure 7). („Warum sollte nicht der Chirurg nutzen sie ebenso wie die Krankenschwester?") Im 1899, Bloodgood veröffentlicht einen Bericht über über 450 Hernienoperationen mit einer in der Nähe von 100% fallen in der Infektionsrate Verwenden Sie Handschuhe. Halsted sagte, „Warum war ich blind, so nicht die Notwendigkeit empfunden haben sie die ganze Zeit für das Tragen?“Hunter Robb, ein Gynäkologe an der Johns Hopkins Hospital, ein weiterer Halsted assoziiertes war, der einer der Pioniere der aseptischen Chirurgie und sterile Kleider und eine der ersten war, Gummihandschuhe zu tragen,.


Weitere interessante Lektüre von vor einem Jahrhundert:

Über den Wert der Handschuhe in operativer Arbeit, mit einem Hinweis auf die Reinigung der Hände [PDF] von nih.gov JL Thomas – British Medical Journal, 1899 – bmj.com

Mehr aus der Bibliothek Buch-Scans im Gang kommen :)

1 dachte an „Stories of Sterile Gloves

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Seite nutzt Akismet Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Kommentar Daten verarbeitet.